Sektionen

Artikelaktionen

Gemmenich

vue gem (1)Gemmenich bereits zitiert in 888, ist ein kleines Dorf in der Gemeinde Plombières in der Nähe des Dreiländerecks (Trois Bornes), Ort der Kreuzung von drei Ländern: Belgien, den Niederlanden (höchste Punkt des Landes 325 Meter) Deutschland repräsentiert durch den achteckigen Grenzstein mit die Buchstaben B, D und NL rechts vom Baudouin Turmt. Von der Spitze des Baudouin Turm erleben Sie einen atemberaubenden Blick auf das Dreiländereck. Das Dorf und seine kleine Geschäfte, laden Sie ein zu schöne Wanderungen, bezaubernde Waldwegen und Sehenswürdigkeiten.

Zu entdecken:

  • der Dreiländerpunkt
  • Holzaltarbild vom 14.Jahrhundert
  • die Kapelle ‚Notre-Dame‘ in Völkerich : kleine Kapelle von 1757 an der Hauptstrasse in Völkerich.
  • Die Mühle von Terbruggen liegt im Göhltal an der Sraße von Gemmenich nach Sippenaeken.  Diese Mühle ist die einzige und lezte im belgischen Teil des Göhltal erhaltene Wassermühle.  Die Mühle wurde zwischen 1801 und 1803 erbaut.  Das Schaufelrad(vom Typ Poncelet) wird vom Wasser des Mühlbaches, welcher vom Göhlfluss abgeleitet wird, angetrieben. Das Mühlrad beträgt 40 Schaufelblätter; es hat einen Durchmesser von 5 Meter und eine Breite von 1.2 Meter.  Es überträgt eine Treibkraft von 9 Kw an die maschinelle Einrichtung im Inneren des Gebäudes (3 Mühlsteinpaare, Zackaufzug, usw…).  Die wirtschaftliche Nutzung der Mühle wurde in 1984 eingestellt.
  • der Burgundergrenzstein: im Preusswald, im Stück Wald genannt ‚Königswald‘ (siehe Wanderung ‚des Pélerins‘ finden Sie der Burgundergrenzstein des Goldenen Vlies von 1615. Er trägt das Wahrzeichen des goldenen Vlies und des Feuerzeuges der Burgunder. Der Orden des goldenen Vlies gegründet unter der Schirmherrschaft St. Andreas, wurde von Philippe le Bon, Herzog von Burgund, berechtigt.  Mit andere Grenzsteine markierten Sie die inneren Grenzen um Waldbenutzer zu warnen den Preusswald nicht zu betreten.